Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog
aileenogrian.overblog.com

Autorin von Science Fiction und Fantasy

Der schwarze Edelmann


Anna strich die Decke, sobald sie trocken war, würde sie mit dem Tapezieren anfangen. Inzwischen sah sie kaum noch etwas, da es dunkel geworden war. Noch hatten sie in den Zimmern keine Lampen. Dieter flieste das Bad des Nachbarzimmers. Seit fünf Wochen arbeiteten sie vierzehn und mehr Stunden am Tag, um ihren Traum zu erfüllen. Im Frühjahr wollten sie in dem verfallenen Herrenhaus ein Hotel eröffnen. Lange hatten sie nach einem geeigneten Objekt gesucht, meistens war es an dem Preis gescheitert. Aber diesmal würde es klappen. Die Bausubstanz war gut. Die Lage noch besser. Idyllisch an einem See zwischen Wald und Feldern gelegen, mit eigenem Bootsanleger.
„Es reicht. Wir arbeiten morgen weiter.“ Dieter schaute zur Tür herein.
„Die Stuckdecken dauern so lange“, klagte Anna. Sie wischte sich mit dem Ärmel Haare aus dem Gesicht. Dann verschloss sie die Farbe und säuberte noch die Rolle und die Pinsel.
Anschließend wusch sie sich in dem uralten Badezimmer hinter der Küche. Sie musste dem Klempner dringend auf die Füße treten, damit er endlich die Rohre für die Restauranttoiletten im Erdgeschoss verlegte.
Mit nassen Haaren huschte sie durch die langen Gänge. In der Diele legte Dieter Feuerholz nach. Es dauerte eine Weile, bis die Flammen an dem frischen Scheit züngelten. Endlich prasselte im Kamin ein gemütliches Feuer. Anna trat heran. Trotz Dieters Nähe fühlte sie sich beklemmt. Sie bekam kaum noch Luft. Selbst ihr Hund ließ sich nicht blicken.
„Rex komm“, lockte Dieter ihren Schäferhundsmischling. Doch Rex blieb oben an der Treppe stehen und kam nicht näher.
„Ich halte es in der Diele nicht aus.“ Anna fröstelte.
„Stell dich doch nicht so an. Das ist der einzige Raum, den wir heizen können.“
Anna seufzte. Auch die Heizungsanlage musste noch geliefert und montiert werden. Die modernen Heizkörper in den Räumen funktionierten daher noch nicht.
„Hoffentlich kommt die Heizung bald.“ Sie lief die Treppe hoch. Oben drehte sie sich zu ihrem Mann um. „Ich lege mich lieber ins Bett.“
Rex wartete schon auf sie. Sie fuhr ihm über den Kopf. „Du magst die Diele auch nicht. Warum nur? Hoffentlich fühlen sich unsere Gäste dort wohler als wir beiden“, murmelte sie.

Der schwarze Edelmann
Diesen Post teilen
Repost0
Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post